Das Coburger Land ...
 ganz persönlich

Teaser CORONAVIRUS

CORONAVIRUS

Sieben-Tage-Inzidenz-Wert des Landkreises Coburg

Die Aktualisierung der Zahlen auf dieser Internetseite erfolgen zeitnah. Alle Maßnahmen die im Rahmen des überschrittenen 50er-Inzidenz-Wertes erfolgen, erfahren Sie aktuell heute Abend auf dieser Internetseite.

Die wichtigsten Telefonnummern

  • Statistik COVID-19 Infektionen

    Stadt und Landkreis Coburg

    Stand 25.05. 24.05. 23.05. 22.05. 21.05. 20.05. 19.05.
    Gesamtzahl Infizierte 379 374 365 362 360 355 355
    Aktuell Infizierte 104 104 98 98 111 110 116
    Genesene 252 247 247 245 231 227 222
    Verstorbene* 23 23 20 19 18 18 17

    Landkreis Coburg

    Stand 25.05. 24.05. 23.05. 22.05. 21.05. 20.05. 19.05.
    Gesamtzahl Infizierte 296 292 284 283 282 279 279
    Aktuell Infizierte 86 85 80 82 94 94 96
    Genesene 188 185 185 183 171 168 167
    Verstorbene* 22 22 19 18 17 17 16

    Stadt Coburg

    Stand 25.05. 24.05. 23.05. 22.05. 21.05. 20.05. 19.05.
    Gesamtzahl Infizierte 83 82 81 79 78 76 76
    Aktuell Infizierte 18 19 18 16 17 16 20
    Genesene 64 62 62 62 60 59 55
    Verstorbene* 1 1 1 1 1 1 1
    *    berichtet sind Todesfälle, die MIT und AN COVID-19 verstorben sind
  • WICHTIGE LINKS

  • Informationen für Bürger

    • Gesundheit
      • Wann sollte ein Abstrich erfolgen?

        Eine Laboruntersuchung auf SARS-CoV-2 ist dann angezeigt, wenn es sich bei den Betroffenen um begründete COVID-19-Verdachtsfälle handelt, d. h. sie Krankheitszeichen haben und innerhalb der letzten 14 Tage Kontakt zu einem bestätigten COVID-19-Fall hatten und/oder sich innerhalb der letzten 14 Tage in einem Risikogebiet/einem besonders betroffenen Gebiet in Deutschland aufgehalten haben.
        Darüber hinaus sollte ein Test auch bei Patienten in Erwägung gezogen werden, die Krankheitszeichen haben und sich in den letzten 14 Tagen in Regionen aufgehalten haben, in denen COVID-19-Fälle vorkommen, die aber noch nicht als Risikogebiete/besonders betroffene Gebiete gelten, sowie generell bei Patienten mit Hinweis auf eine virale Pneumonie ohne Alternativdiagnose.

        Quelle: Robert-Koch-Institut
        Bitte klicken Sie hier!

      • Wie kann man einen Beitrag dazu leisten, die Weiterverbreitung des Virus einzudämmen?

        • Sich über die Situation informieren, auf den Internetseiten öffentlicher Stellen, die qualitätsgesicherte Informationen anbieten, z. B. Bundesgesundheitsministerium und Landesgesundheitsministerien, Robert Koch-Institut, Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung
        • Vorgaben der Behörden befolgen: zum Beispiel persönliche Kontakte auf ein Mindestmaß reduzieren. Hinterfragen, wozu Sie unbedingt – weil lebensnotwichtig – das Haus verlassen müssen. Beispielsweise für Einkäufe oder Besorgungen aus der Apotheke.
        • Keine zweifelhaften Social-Media-Informationen verbreiten
        • Eine gute Händehygiene praktizieren, sich an die Husten- und Niesregeln halten
        • Aufs Händeschütteln verzichten
        • Sich möglichst wenig ins Gesicht fassen, um etwaige Krankheitserreger nicht über die Schleimhäute von Augen, Nase oder Mund aufzunehmen
        • Abstand halten von Menschen, die sichtbar an einer Atemwegserkrankung leiden
        • Generell bei Atemwegssymptomen zu Hause bleiben

        Quelle: Robert-Koch-Institut

      • Wie funktioniert die zentrale Abstrichstelle in Coburg?

        Am Marienhaus auf dem Gelände des Regiomed-Klinikums Coburg gibt es eine zentrale Abstrichstelle für Verdachtsfälle, die auf das Coronavirus getestet werden müssen. Diese funktioniert nach dem Prinzip des sogenannten Drive-by-Verfahrens.
        Mit einer solchen zentralen Abstrichstelle wird bezweckt, dass die Patienten, die als begründete Verdachtsfälle einzustufen sind, nicht mehr die Praxen der Hausärzte betreten und eine Ansteckungsgefahr für andere Patienten darstellen. Die zentrale Abstrichstelle soll zudem den ärztlichen Fahrdienst der KVB und die Hausbesuche der Hausärzte ergänzen.

      • Wer kann diese zentrale Abstrichstelle nutzen?

        Der Patient wendet sich telefonisch an seinen Hausarzt. Dieser prüft, ob Gründe für einen Abstrich – Kontakt zu einer mit dem Coronavirus infizierten Person, Aufenthalt in einem Risikogebiet und Auftreten von Symptomen – gegeben sind. Sofern dieser nicht vom Hausarzt selbst oder vom Fahrdienst der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns (KVB) abgenommen wird, wird der Patient an die Abstrichstelle vermittelt.
        Um dort abgestrichen zu werden, muss der Hausarzt einen Anmelde-Bogen an das Klinikum übermitteln.
        Die zentrale Abstrichstelle ist also ist ausschließlich vorgesehen für begründete Verdachtsfälle nach der Definition des Robert-Koch-Instituts. Sie dient rein nur zum Abstreichen von begründeten Verdachtsfällen. Es erfolgt zum Beispiel keine Ausstellung von Rezepten oder Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen.
        Ohne Übermittlung vom Hausarzt erfolgt keine Behandlung. Spontane Besuche sind also zwecklos.

      • Wie erfolgt die Abstrichentnahme?

        Der Patient fährt mit seinem Fahrzeug zur zentralen Abstrichstelle und steigt dort nicht aus. Es kommt zu keinem Kontakt zwischen einzelnen Patienten. Das Risiko von Ansteckungen wird so, auch für den abstreichenden Arzt, minimiert. Ein Arzt des Klinikums wird den Abstrich entnehmen.

      • Wie erfährt der Patient von seinem Befund?

        Wie erfährt der Patient von seinem Befund?

      • Wichtige Links mit Informationen

      • Videointerview vom 04.03.2020 - Frau Dr. Gradl, Leiterin Gesundheitswesen Landratsamt Coburg, mit Antworten zum Coronavirus

    • Nachbarschaftshilfe

      Hier finden Sie zu jeder Stadt oder Gemeinde die Telefonnummer, an die Sie sich wenden können, um Hilfe anzubieten, aber auch, um Unterstützung zu bekommen:

      Nachbarschaftshilfe - Telefonnummern

      • Sie brauchen Unterstützung?

        Sollten Sie zu den Corona-Risikogruppen – Personen in hohem Alter, mit Immunschwäche oder Grunderkrankungen – gehören, wenden Sie sich an Ihre Gemeinde oder Stadt im Landkreis Coburg. Dort wird genau für solche Fälle Unterstützung organisiert.
        Melden Sie sich dort telefonisch und teilen Sie mit, was jemand anderes für Sie übernehmen kann – beispielsweise Einkäufe im Supermarkt, in der Drogerie und Apotheke oder Gassigehen mit dem Hund.

      • Sie wollen helfen?

        Sie möchten älteren Mitbürgern oder Menschen mit Vorerkrankungen helfen, Einkäufe für sie übernehmen oder mit deren Hund Gassi gehen?
        Dann wenden Sie sich an Ihre Gemeinde oder Stadt und bieten Sie Ihre Unterstützung an. Dort wird sozusagen Nachbarschaftshilfe organisiert, Hilfe Benötigende und Helfende zusammengebracht.

      • Zum Hintergrund der Nachbarschaftshilfe

        Zur Eindämmung einer Weiterverbreitung des Coronavirus hat die Bayerische Staatsregierung angeordnet, dass die Bürgerinnen und Bürger nach Möglichkeit zu Hause bleiben und lediglich wirklich notwendige Besorgungen tätigen sollen.
        Besonders gefährdet von dem Virus sind ältere Menschen und Personen, die bereits anderweitig erkrankt sind. Für Sie organisieren die Städte und Gemeinden im Landkreis Coburg Unterstützung, eine Art „Nachbarschaftshilfe".

    • Senioren
      • Pflegeheime - Besuchsrecht

        Um besonders Risikogruppen stärker vor dem Coronavirus zu schützen, hat der Freistaat den Publikumsverkehr und das Besuchsrecht in Krankenhäusern, Alten-, Pflege- und Behinderteneinrichtungen eingeschränkt. Begründete Ausnahmen, bspw. aus humanitären Gründen, sollen jedoch weiterhin möglich bleiben.
        Angehörige und andere Besucher sind aufgerufen, von unnötigen Besuchen auch im Interesse der Patienten vorerst abzusehen. Bei Fragen können diese sich gern an die für die Einrichtungen zuständigen Mitarbeiter wenden:

        Für den Landkreis
        09561 514-2262

        Für die Stadt
        09561 89-2501

      • Hilfe/Unterstützung für Senioren

        Unter der Telefonnummer 09561 514-2262 informieren die Mitarbeiter aus dem Fachbereich Senioren des Landratsamtes nicht nur, wenn ältere Bürgerinnen und Bürger Fragen haben, wo sie beispielsweise Unterstützung bekommen können oder ob Sie mit einem Mund-Nase-Schutz doch selbst einkaufen können.
        Sie können auch anrufen, wenn Sie wissen wollen, wie Sie Kontakt zu Ihren Angehörigen im Pflegeheim aufnehmen können.

        Und es können sich auch Angehörige oder Nachbarn älterer Personen an die Hotline wenden, wenn sie beispielsweise bemerken, dass eben der/die Senior/in aus ihrer Umgebung möglicherweise Unterstützung benötigt.Ältere Personen, insbesondere wenn sie Vorerkrankungen haben, gehören zu den Risikogruppen und sollten nach Möglichkeit besser nicht zum Einkaufen, sondern sich ihre Besorgungen mitbringen lassen.

        Angelika Sachtleben, Leiterin des Fachbereiches Jugend, Familie und Senioren im Landratsamt Coburg, bittet deshalb darum, ein aufmerksames Auge auf die Senioren in der Nachbarschaft zu werfen.

        Außer an Feiertagen ist die Hotline 09561 514-2262 wie folgt zu erreichen:

        Mo-Mi 07:30 bis 16:30 Uhr
        Do 07:30 bis 17:30 Uhr
        Fr 07:30 bis 15:00 Uhr

        Alternativ kann das Team auch per E-Mail unter senioren@landkreis-coburg.de kontaktiert werden.

    • Kinderbetreuung
    • Freizeitgestaltung
      • Veranstaltungen

        Veranstaltungen und Versammlungen aller Art (auch kirchliche und religiöse Veranstaltungen wie z. B. Gottesdienste) sind bayernweit bis einschließlich 19. April 2020 untersagt. Ausgenommen sind kleine private Feiern in privaten Wohnräumen, deren sämtliche Teilnehmer einen persönlichen Bezug (Familie, Beruf) zueinander haben.

      • Hochzeiten

        Kirchliche Trauungen sind nicht möglich. Standesamtliche nur im vorgenannten Maße (kleine private Feier in privaten Wohnräumen).

      • Bestattungen

        Bestattungen können nur im engsten Familienkreis stattfinden. Trauerfeiern sind nur im vorgenannten Maße möglich (kleine private Trauerfeier in privaten Wohnräumen).

      • Freizeiteinrichtungen

        Der Betrieb von Freizeiteinrichtungen, Freizeitgestaltungen (Einrichtungen, die nicht notwendigen Verrichtungen des täglichen Lebens dienen) ist ebenfalls bis einschließlich 19. April untersagt. Dazu zählen insbesondere (nicht abschließend):

        • Sauna- und Badeanstalten
        • Wellnesszentren, Thermen
        • Kinos, Theater, Museen, Büchereien, Bibliotheken
        • Tagungs- und Veranstaltungsräume, Fort- und Weiterbildungsstätten
        • Clubs, Bars und Diskotheken
        • Spielhallen
        • Vereinsräume
        • Bordellbetriebe
        • Stadtführungen
        • Sporthallen, Sport- und Spielplätze, Fitnessstudios
        • Tanzschulen, Volkshochschulen, Musikschulen und Jugendhäuser
        • Tierparks, Vergnügungsstätten
        • Thaimassagesalons Hundeschule
        • Reitunterrichte, auch einzelne
        • Personaltrainer
      • Gastronomie

        Die jüngste Allgemeinverfügung des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege (20. März 2020) sieht ganz klar vor, dass Essen nur abgeholt oder geliefert werden darf. Das gilt auch für Stehcafés, heiße Theken oder Eisdielen. Ein Aufenthalt dort ist nicht erlaubt, lediglich die Essensausgabe oder –lieferung. Wer diesen Service anbieten kann, darf diesen auch umsetzen.

      • Hotels

        Hotels und Beherbergungsbetriebe dürfen nur für Geschäftsreisende, nicht für touristische Zwecke geöffnet bleiben. Für die Bewirtung gelten die Vorschriften für Speiselokale.

        Diese Regelung gilt abweichend bis 30.03.2020.

      • Geöffnete Geschäfte

        Eine Liste, welche Geschäfte geöffnet bleiben dürfen, finden Sie hier:

        Positivliste

  • Informationen für Unternehmer und Selbstständige

  • Pressemitteilungen

    20.05.2020 - Corona lässt nicht locker
    14.05.2020 - 7-Tage-Inzidenzwert des Landkreises Coburg liegt über 50

    14.05.2020 - Gesundheitsamt wird zu Ermittlungsteam

    14.05.2020 - Steigende COVID-19-Infektionszahlen in der Region Coburg
    05.05.2020 - Änderungen in der Schwerpunktpraxis und dem Testzentrum
    05.05.2020 - Ehrenamtliche nähen für Ehrenamtliche

    21.04.2020 - Infos rund um die Maskenpflicht

    17.04.2020 - Jobcenter Coburg Land: Wir sind für die Menschen da

    16.04.2020 - Finori spendet 5000 FFP-2-Masken

    15.04.2020 - Nähen gegen Corona - freiwillige Helfer gesucht
    09.04.2020 - Wo die Nähmaschinen rattern gegen Corona
    08.04.2020 - HOTLINE - geänderte Erreichbarkeiten an den Osterfeiertagen

    08.04.2020 - Schwerpunktpraxis eröffnet

    07.04.2020 - Hotline für Pflege und Senioren
    06.04.2020 - Wir ziehen am selben Strang
    03.04.2020 - Helfer gesucht

    03.04.2020 - Handwerker dürfen arbeiten

    02.04.2020 - Von Aiwanger versprochenes Material in Coburg angekommen
    01.04.2020 - Erster Todesfall in Zusammenhang mit COVID-19-Erkrankung

    31.03.2020 - CORONA-Koordinierungsgruppe Stadt und Landkreis Coburg informiert: Was darf ich und was nicht?

    27.03.2020 - REGIOMED-Kliniken ändern ihre Richtlinien: Väter dürfen in die Kreißsäle

    16.03.2020 - Landratsamt Coburg, Gemeinsame Zulassungs- und Fahrerlaubnisbehörde Stadt und Landkreis Coburg und Rathäuser der Städte und Gemeinden im Landkreis Coburg für Besucherverkehr geschlossen

    16.03.2020 - Aktuelle Bestimmungen
    15.03.2020 - Aktueller Stand der Coronavirus-Infektionen in Stadt und Landkreis Coburg
    14.03.2020 - Notbetreuung in den Kitas sichergestellt
    14.03.2020 - Entscheidungen aus der Corona-Koordinierungsgruppe (Gesundheitsregion Stadt und Landkreis Coburg)

    14.03.2020 - Drei bestätigte Corona-Infektionen im Landkreis Coburg
    13.03.2020 - Entscheidungen aus der Corona-Koordinierungsgruppe
    12.03.2020 - Veranstaltungen mit mehr als 200 Teilnehmern im Landkreis Coburg verboten
    12.03.2020 - Zentrale Corona-Abstrichstelle in Betrieb
    09.03.2020 - Umgang in häuslicher Quarantäne
    09.03.2020 - Maßnahmen an Schulen
    05.03.2020 - Koordinierungsgruppe bewertet täglich die aktuelle Lage
    05.03.2020 - Informationen zu Veranstaltungen im Coburger Land
    04.03.2020 - Interview mit Frau Dr. Gradl, Fachbereichsleiterin Gesundheitswesen
    02.03.2020 - Informationen zum Coronavirus

  • Mediathek

    • 2020-05-22 CORONAVIRUS - Corona-Obergrenze überschritten - Landrat Sebastian Straubel zur aktuellen Lage